Eine moralische Entscheidung

 

Schon als Grundschulkind konnte ich es nicht mit meinen moralischen Vorstellungen vereinbaren, dass Tiere getötet werden, damit wir sie essen können und ich wurde Vegetarier. Jahre später, nachdem ich noch mehr gesehen und gelesen habe, war für mich der einzige konsequente Schritt vegan zu leben.

 

Hier findest du einige Videos, die mich zum Nachdenken brachten, meine Entscheidung bestärkten und Webseiten, die mich auf meinem Weg begleiteten.

Organisationen für Tierrechte, Online-Magazine & Co.

 

Willst du selbst aktiv werden oder dich einfach noch tiefergehend informieren, findest du hier einige hilfreiche Webseiten.

Informative Videos

 

Hier findest du einige sehr anschauliche Videos, die das Thema aus ethischer Sicht  hinterleuchten.

Earthlings

“Earthlings” ist wohl einer der bekanntesten Dokumentarfilme, den ich hier nicht vorenthalten will und der tatsächlich auch meinen veganen Weg eingeleitet hat.

101 Gründe

Besonders fesselnd fand ich diesen Vortrag von James Wildman (Animal Rights Foundation of Florida).

Was ist Karnismus?

Das Karnismus ein gesellschaftliches Thema ist, erklärt hier sehr anschaulich Dr. Melanie Joy. Mehr Infos gibt es hier.

360°-Video: Durch die Augen eines Huhns

Christoph Maria Herbst blickt hinter die Kulissen der Fleischindustrie.

Weitere interaktive und 360°-Videos findest du hier.

 „Ich ess’ aber nur Bio-Fleisch!“

 

Die Mehrheit der Fleischesser behaupten von sich, nur Bio-Fleisch zu essen, in Wirklichkeit kommen aber in Deutschland 98% des verzehrten Fleisches aus der Massentierhaltung. Alleine das zeigt eine große Diskrepanz zwischen der Wunschvorstellung und der Realität.

Ein noch viel wichtiger Punkt ist, dass über 90% der deutschen mit dem Bio-Siegel eine artgerechte Tierhaltung verbinden, aber das wird in den Vorschriften tatsächlich kaum thematisiert. Was steckt wirklich hinter dem Bio-Siegel und was bringt es den Tieren?

 

Lies selbst:

Das EU-Siegel
Die Wahrheit über das Bio-Siegel
Alles nur Schwindel?

„Aber Pflanzen haben auch Gefühle!“

 

Diese Aussage höre ich immer wieder und dazu gibt es viele wissenschaftliche Artikel, die beide Standpunkte unterstützen. Der wichtigste Punkt dabei ist allerdings, dass Pflanzen kein zentrales Nervensystem haben und somit auch keinen Schmerz empfinden können.

Ja, Pflanzen sind auch Lebewesen. Ich aber möchte und kann Tiere und Pflanzen nicht auf die gleiche Stufe stellen.

Tiere haben Familien, sind Eltern oder Kinder, empfinden Schmerz und Freude, haben ein Sozialverhalten und sind teilweise intelligenter als Kleinkinder.

Aber das ausschlaggebendste Argument für mich ist, um mit guten Gewissen sagen zu können „Ja, ich esse Pflanzen“: Irgendetwas muss ich essen und wenn ich die Entscheidung zwischen Tieren und Pflanzen haben, entscheide ich mich für das Leben der Tiere und für das Essen von Pflanzen.

Erfahre mehr zu:   Ernährung & Gesundheit   |  Nachhaltigkeit   |   Umwelt